Wie kannst du deinen Alltag positiver und dein Leben angenehmer gestalten? 

Fragst du dich das auch manchmal, warum gerade du mit schlechter Laune aufwachst und unzufrieden in den Tag startest?

Wir Menschen neigen dazu  mehr negative und bedrohliche Informationen im Alltag wahrzunehmen. Kein Wunder, denn diese Erfahrungen wollen wir ja vermeiden. Unsere Aufmerksamkeit lenken wir somit auf negative Ereignisse des Lebens: negative Nachrichten, negative Eigenschaften, Fehler und unsere alltäglichen Misserfolge. Am Ende des Tages werden mehrere negative Kleinigkeiten zu einem großen Haufen gesammelt und der ganze Tag wird als schlecht bewertet.

Aber war wirklich der ganze Tag “schlecht”?

Je mehr wir unseren Fokus auf Negatives legen, desto mehr Negatives finden wir auch. So übersehen wir jedoch die positiven Momente.

Am Abend bewerten wir die wahrgenommenen Ereignisse und Momente des Tages und entscheiden, ob der Tag positiv oder negativ für uns war. Es scheint so, als ob wir unseren Tag mit einer Art “Stempel” versehen. Das alles passiert in unserem Kopf! Diese Bewertung entscheidet darüber, welches Gefühl unser Gehirn im Körper auslösen soll. Das bedeutet, dass die Gedanken unsere Gefühle beeinflussen können. Je intensiver ein Gefühl ist, desto intensiver spüren wir es auch im Körper. Das gilt sowohl für negative als auch für positive Gefühle.


Zusammengefasst:

Negative Gedanken produzieren negative Gefühle und damit verbundene unangenehme Körperreaktionen.

Positive Gedanken produzieren positive Gefühle und ein angenehmes Körpergefühl.

Du möchtest mehr Positives im Alltag erleben? 

Hier ein paar Tipps für einen positiven Alltag:


  • Lenke deine Aufmerksamkeit auf die positiven Momente am Tag und denke an mindestens drei angenehme Momente vorm Schlafengehen.
  • Sei dankbar für Kleinigkeiten und alltägliche Momente, die dir gut tun. Denk dran, sie werden am Ende gesammelt und bilden einen großen positiven Haufen. Das führt zu einem schönen Gefühl.
  • Achte mehr auf das, was du schon besitzt und erreicht hast, anstatt was dir fehlt. Das sind nämlich die Beweise, dass du schon Einiges erreicht hast!
  • Nehme dir vor, was du auch schaffen kannst und setze dir nicht zu hohe Ziele. Das macht es einfacher die alltäglichen Erfolge zu erzielen und du fühlst dich somit besser.
  • Mache das, was dir gut tut. Das kann ein Hobby, eine besonders leckere Mahlzeit oder ein intensives Gespräch mit einer wichtigen Person sein. Ganz egal was! Hauptsache es tut dir, deinem Körper und deiner Seele gut. Das wird dafür sorgen, dass du dich automatisch besser fühlst. Denn deine Tätigkeiten im Alltag sind nämlich die Momente, an die du dich am Abend erinnerst.
  • Übe so oft es geht positiver zu denken. Das gibt dir die nötige positive Energie um Problemsituationen zu bewältigen.
  • Sorge für dich, mache Pausen, erhole dich gut und überfordere dich nicht jeden Tag. Finde einen Ausgleich, sodass dein Körper genug Energie hat um die Anforderungen des Alltags zu meistern.
  • Außerdem: Belohne dich für jeden Erfolg und gönne dir etwas.

Fazit: Positive Gedanken = positive Gefühle = positiver Alltag